Gegenüberstellung: sanierte und unsanierte Fassade

ENTECH: zerti­fi­ziert als KfW Ener­gie­be­rater für Denk­male

ENTECH berät Sie nicht nur, sondern stellt Ihnen auch die notwen­digen Bestä­ti­gungen zum KfW-Antrag aus, die Sie brau­chen, um die Förde­rung zu bean­tragen. Außer­dem führen wir die ener­getische Fach­pla­nung und quali­fizierte Baube­glei­tung durch, zu 50 Prozent geför­dert wiederum über das KfW-Programm 431.

Baudenk­male sind aufgrund ihrer städ­te­bau­li­chen, geschicht­li­chen oder künst­le­ri­schen Bedeu­tung als Kultur­denkmal einge­stuft. Die Denk­mal­schutz­ge­setze der Länder regeln, welche Gebäude als Bau­denkmale gelten. Das Wohnen in einem Baudenkmal hat einen ganz beson­deren Charme – ist aber leider oft mit hohen Heiz­kosten verbunden.

unsanniertes, verfallendes Gebäude in historischem Stadtzentrum umringt von sanierten Fachwerkhäusern
Was ist hier möglich?

Es gelten grund­sätz­lich dieselben Förder­be­träge wie bei anderen Wohn­gebäuden. Geför­dert wird Ihr Vorhaben mit einem zins­günstigen Förder­kredit von

  • bis zu 100.000 Euro je Wohnung bei Komplett­sa­nie­rung zum KfW-Effizienz­haus
  • bis zu 50.000 Euro je Wohnung bei Teil­sa­nie­rung in Einzel­maß­nahmen.

Wenn Sie einen KfW-Effizienz­haus-Stan­dard errei­chen, erhalten Sie zusätz­lich einen Tilgungs­zu­schuss. Alter­nativ zum Förder­kredit (Nr. 151/​152) können Sie auch einen Inves­ti­ti­ons­zu­schuss (430) bean­tragen.

Wer gestal­te­ri­sche Auflagen ein­halten muss, kann die hohen Anfor­de­rungen an ein KfW-Effizienz­haus oder an die Einzel­maß­nahmen nicht immer er­füllen. Sie können zum Beispiel nicht ohne Weiteres die Außen­wände dämmen und gleich­zeitig eine histo­ri­sche Gebäu­de­fas­sade erhalten.

Unsanierte Fachwerkhauszeile in historischer Altstadt, gewerbliche Nutzung offensichtlich nicht lukrativ, Schild mit Ausverkauf, Fassade am Verfallen
Fach­werk in histo­ri­scher Altstadt: Eine wirt­schaft­lich vertret­bare Nutzung sichert lang­fristig die Bausub­stanz.

Infor­mieren Sie sich über die Syste­matik und Vorge­hens­weise auch unter DIN EN 16883. Effi­zienz und Denk­mal­schutz sind nicht einfach »unter einen Hut zu bringen«, wider­spre­chen aber einander nicht!

Deshalb hat die KfW beim Stan­dard KfW-Effizienz­haus Denk­mal sowie bei einigen Einzel­maß­nahmen die tech­ni­schen Mindest­anforderungen verein­facht und die Anfor­de­rungen herab­ge­setzt. Auch Ausnahmen und Abwei­chungen von diesen Bedin­gungen sind bei entspre­chender Darstel­lung und Begrün­dung durch den sach­ver­stän­digen Ener­gie­be­rater möglich.

Wir unter­stützen Gebäu­de­ei­gen­tümer, aber auch gerne Planer, Fach­un­ter­nehmer und Kollegen mit der Zusatz­qua­li­fi­ka­tion »Ener­gie­be­rater für Denk­male«.

Infos zur Förde­rung auf einer spezi­ellen KfW-Denk­mal­web­seite.