Mit dem Blower Door Messverfahren wird die Luftdichtigkeit der Gebäudehülle bestimmt. Diese Analyse ist wichtig: Bereits kleine Lücken in der Gebäudehülle oder an Übergängen zu Installationselementen beeinträchtigen die Behaglichkeit, schrauben den Energieverbrauch in die Höhe und können immense Bauschäden verursachen. Das Messverfahren kann bei jedem Umbau oder Neubau helfen, diese Schwachstellen zu finden. Diese Untersuchung und anschließende Abdichtungsmaßnahmen verhindern das Eindringen von feuchtwarmer Luft in die Baukonstruktion. Damit lassen sich Mängel etwa durch Feuchteeintrag und Schimmelbefall vermeiden.

Bei Effizienzhäusern nach Vorgabe der KfW Bankengruppe gehört ein detaillierter Dichtheitsnachweis meistens  zum Pflichtprogramm. Der positive Nachweis über das Einhalten der Grenzwerte führt zu einem Bonus bei der energetischen Bilanzierung gemäß Energieeinsparverordnung EnEV.

Weitere Infos →

Die KfW bietet Förderprogramme für Bau- und Sanierungsvorhaben für Einzelmaßnahmen und Effizienzhäuser. Die Höhe der Förderungen bemisst sich nach den energetischen Qualitäten, berechnet nach der EnEV. Diese Verordnung nimmt den Primärenergiebedarf als Grenzwert in den Fokus, also vereinfacht beschrieben: die Umweltbelastung, die das Gebäude zum Beispiel für Raumwärme und Warmwasserbereitung verursacht. Es sind gleichzeitig Obergrenzen für den Transmissionswärmeverlust einzuhalten: Dieser beschreibt – fassbar ausgedrückt – die Gesamtdämmqualität des Gebäudes.

Welches energietechnisch moderne Gebäude kommt für Sie infrage? Suchen Sie einen Begleiter durch den Dschungel der Energiestandards und KfW-Förderung für Ihr Bauprojekt?

Weitere Infos →

Bild: KfW-Bildarchiv | Rüdiger Nehmzow

Die KfW vergibt maßgeschneiderte Förderdarlehen zu günstigen Konditionen, häufig kombiniert mit Tilgungszuschüssen. Alternativ stellt sie reine Zuschussprogramme bereit. Die KfW bietet die Kredite über herkömmliche Geldinstitute an: Sie können Ihre Förderanfragen über eine Hausbank oder einen anderen klassischen Finanzdienstleister abwickeln.

Unternehmen der Wohnungswirtschaft verbessern ihre Energiebilanz mit Hilfe der Förderprodukte für »Energieeffizient Bauen & Sanieren« und »Erneuerbare Energien«. Dazu gehören etwa die Darlehen für den Bau oder die Sanierung eines Gebäudes zum KfW-Effizienzhaus. Ebenso sind zum Beispiel Kredite zusammen mit Tilgungszuschüssen erhältlich, um in Wärmenutzung aus erneuerbaren Energien zu investieren.

Weitere Infos →

Wärmeschutznachweis

Maushaus

Bild: Pixabay | Kapa65

Für den Neubau von Gebäuden, die Erweiterung von Gebäuden und die Sanierung von Bestandsgebäuden sind diverse Vorgaben des Bundes und der Länder einzuhalten, was den Wärmeschutz und die Energieeffizienz betrifft. Auf Bundesebene sind die Bestimmungen der EnEV etwa zur Energieeffizienz, zum Mindestwärmeschutz und zum sommerlichen Wärmeschutz zu erfüllen. Desgleichen sind die Forderungen des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) zu befolgen. Energieausweise sind auszustellen oder zu aktualisieren. Nach unterschiedlichen Umsetzungsverordnungen der EnEV und anderer Vorschriften des Bundes sowie nach den Landesbauordnungen sind oft zusätzlich Wärmeschutznachweise zu erbringen: Diese Dokumente schließen die Vorgaben des Bundes ein und fordern weitere Berechnungen zum Beispiel zum Feuchteschutz. Es ist sinnvoll, diese gesetzlich verlangten Pflichtaufgaben mit der Energieberatung im Paket zu beauftragen.