Haus bekommt Fotovoltaikanlage installiert

NRW führt in 2019 Ener­gie­ef­fi­zi­enz­för­der­pro­gramm progres – Markt­ein­füh­rung fort

Seit etwa Anfang Februar können private Haus­halte, Unter­nehmen und auch Kommunen wieder Zuschüsse über das seit vielen Jahren im Land NRW etablierte progres-Markt­ein­füh­rungs­pro­gramm bean­tragen: Förde­rungen gibt es beispiels­weise für die Instal­la­tion von Solar­kol­lek­toren (Warm­was­ser­be­rei­tung und Heizungs­un­ter­stüt­zung), für die Instal­la­tion von Akkus (»Spei­chern«), die den Strom einer neuen Foto­voltaik­anlage spei­chern können oder auch für den Bau eines Passiv- oder 3-Liter­hauses.

Das Programm ist unter anderem auch deswegen wieder attraktiv, weil es mit den Mitteln des Bundes (BAFA, KfW …) »kumu­lierbar«, also kombi­nierbar ist! Weitere Schwer­punkte sind die ober­flä­chen­nahe Geothermie und die Instal­la­tion von Wohnungs­lüf­tungs­an­lagen mit Wärme­rück­ge­win­nung.

»Ein Kaiser lässt sich gerne Luft machen von Dinern« ?: besser und zeit­ge­mäßer ist eine Lüftungs­an­lage mit Wärme­rück­ge­win­nung

Es können ab sofort Anträge bei der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg gestellt werden. Die Bezirks­re­gie­rung ist landes­weiter Ansprech­partner für das Förder­pro­gramm. Die Anträge müssen nicht mehr in Papier­form bear­beitet werden, sondern können direkt online ausge­füllt und über­mit­telt werden.

Was wird geför­dert?

Logo des Fördernavies der Enegieagantur NRW
»Förder­navi« der Enegie­a­gantur NRW

Sehr gut zu allen Förder­pro­grammen des Bundes und des Landes NRW infor­miert der »Förder­navi« der Ener­gie­a­gantur NRW:
Fall­spe­zi­fisch werden Ihnen dort die rele­vanten Förder­pro­gramme für Ihr Vorhaben über­sicht­lich und in kurzer Form zusam­men­ge­stellt.
https://foerdernavi.energieagentur.nrw



So sieht beispiels­weise die Kurz­form zur Förde­rung einer Abwär­me­nut­zung eines Unter­neh­mens durch das progres-Programm aus


Mit dem progres Programm (früher REN) unter­stützen seit ca. 20 Jahren verschie­denste Regie­rungen des Landes NRW Maßnahmen zur effi­zi­enten Umwand­lung und spar­samen Verwen­dung von Energie und zur Nutzung erneu­er­barer Ener­gien. Die Methodik und die Konti­nuität sind zu loben: zwar gibt es zu Anfang jeden Jahres eine kleine »Förder­pause« bis zur Veröf­fent­li­chung der neuen Richt­linie, aber es wird konti­nu­ier­lich weiter­ent­wi­ckelt und es ist gut »kalku­lierbar«.

Kontak­tieren Sie uns: wir zeigen Ihnen die Wege durch den Förderd­schungel auf!