Beiträge zum Schlagwort: Altbausanierung

01Mai/20
Zeichnung vom Umriss der Innenstadt Münster

Münster verbes­sert Förde­rung Altbau­sa­nie­rung und Neubauten

In der Stadt Münster tritt mit Wirkung zum 1. Mai 2020 eine neues Förder­pro­gramm »Klima­freund­liche Wohn­ge­bäude der Stadt Münster« in Kraft. Die jähr­liche Gesamt­för­der­summe ist gegen­über den Vorjahren auf 4,5 Millionen € verzehn­facht worden. Seit 20 Jahren liegt der Schwer­punkt der städ­ti­schen Förde­rung auf der Altbau­sa­nie­rung. Nun begüns­tigt die Stadt Münster auch Neubauten und die Instal­la­tion von Anlagen zur Nutzung erneu­er­barer Ener­gien. Damit wird das etablierte Förder­pro­gramm »Ener­gie­ein­spa­rung und Altbau­sa­nie­rung in der Stadt Münster« abge­löst und erwei­tert.

1. »Förder­bau­stein Altbau­sa­nie­rung«

Die etablierte Förde­rung von Dämm­maß­nahmen über gestaf­felte Zuschüsse pro Quadrat­meter verbes­serter Fläche der Gebäu­de­hülle bleibt erhalten. Die Anfor­de­rungen an die Dämm­qua­li­täten bleiben unver­än­dert – ebenso Zuschläge für ökolo­gi­sche Dämm­stoffe. Das Bonus­system für ganz­heit­liche Dämm­maß­nahmen wird erwei­tert. Neu sind Förde­rungen im Bereich der Anla­gen­technik wie Heizungs­aus­tauch­pau­schalen oder die Förde­rung einer Foto­voltaik­anlage bei gleich­zei­tiger Dach­däm­mung. Es werden nun auch neuere Gebäude geför­dert: Diese müssen vor dem 1. Januar 2002 bezugs­fertig gewesen sein – vorher galt der Stichtag 1. Januar 1995. Wegge­fallen ist die Größen­be­gren­zung auf Wohn­flä­chen in Eigen­heimen von unter 150 qm. Zusätz­lich kann ein vorzei­tiger Baube­ginn nun geneh­migt werden, sodass mit der Geneh­mi­gung keine Nach­teile für die Förder­mittel entstehen.

Die Kopp­lung an eine vorhe­rige unab­hän­gige Energie­beratung bleibt eben­falls bestehen: Es muss ein Gutachten nach den Krite­rien der BAFA-Energie­beratung für Wohn­ge­bäude erstellt werden.

Ebenso müssen bedarfs­ba­sierte Ener­gie­aus­weise vor und nach der Sanie­rung vorge­legt werden.

Insge­samt entstehen dem Antrags­steller nur geringe Kosten: Für ein typi­sches Einfa­mi­li­en­wohn­haus beträgt der zu tragende Eigen­an­teil etwa 350 €.

Anschlag auf Litfaßsäule für geförderte Altbausanierung Münster
Münster wirbt für geför­derte Altbau­sa­nie­rung

Ebenso müssen bedarfs­ba­sierte Ener­gie­aus­weise vor und nach der Sanie­rung vorge­legt werden.

Insge­samt entstehen dem Antrags­steller nur geringe Kosten: Für ein typi­sches Einfa­mi­li­en­wohn­haus beträgt der zu tragende Eigen­teil etwa 350 €.

Geför­dert werden (Auszüge):

  • Dämmung des Daches oder der obersten Geschoss­decke
  • Einbau neuer Fenster und Außen­türen
  • Außen­wand­däm­mung
  • Kern­däm­mung
  • Innen­wand­däm­mung
  • Dämmung der Keller­decke oder des untersten Geschoss­bo­dens
  • Heizungs­aus­tausch
  • Einbau ener­gie­spa­render Lüftungs­an­lagen
  • Einen Bonus gibt es für den Einsatz ökolo­gi­scher oder umwelt­freund­li­cher Dämm­stoffe
  • Eben­falls gibt es einen Bonus bei »ganz­heit­li­cher Gebäu­de­däm­mung«
  • Ein Lüftungs­kon­zept, eine Luft­dicht­heits­mes­sung und »die Opti­mie­rung des Heizungs­sys­tems über die Durch­füh­rung eines hydrau­li­schen Abgleichs« werden eben­falls bezu­schusst.

2. »Förder­bau­stein Effi­zienz im Neubau«

Große Verän­de­rungen gibt es bei dem Förder­bau­stein Neubau. Die bishe­rige Förde­rung der ener­ge­ti­schen Quali­täts­si­che­rung wurde auf 1100 € verdop­pelt. Zusätz­lich gibt es nun eine Förde­rung in Höhe von 21000 € für ein Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­haus oder 10000 € je Wohn­ein­heit, maximal jedoch 40000 € je Gebäude. Dazu muss der Trans­missions­wärme­ver­lust des Neubaus die Vorgaben der Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung EnEV um mindes­tens 40 Prozent unter­schreiten. In der KfW-Sprache würde dies ein Ener­gie­ef­fi­zi­enz­haus 45 darstellen, aber nur in Bezug auf den H’T (»Spezi­fi­scher Trans­mis­si­ons­wär­me­ver­lust­kof­fef­fi­zient« = Mittel­wert für die Dämm­qua­lität der Gebäu­de­hülle inkl. der Wärme­brü­cken), nicht den QP (»Primär­ener­gie­be­darf« = Umwelt­be­las­tung durch die Verwen­dung von Energie für Heizen und Brauch­warm­wasser). Eine Kumu­la­tion mit Förder­mit­teln der KfW ist ausdrück­lich nicht möglich.

Wenn das Land Nord­rhein-West­falen einem Haus­halt Wohn­raum­för­de­rung für ein neues Eigen­heim bewil­ligt, gibt es einen weiteren Zuschuss von 4000 €.

3. »Förder­bau­stein Erneu­er­bare Ener­gien«

Bisher wurden in der Richt­linie ledig­lich Foto­vol­ta­ik­an­lagen mit statio­nären Batte­rie­spei­cher­sys­temen geför­dert.

Nun soll auch der sinn­volle Einsatz erneu­er­barer Ener­gien zur Wärme­ver­sor­gung und der Ausbau der Foto­voltaik in Berei­chen, in denen die Förde­rung nach Erneu­er­bare-Ener­gien-Gesetz EEG nicht gut greift, vermehrt ange­stossen werden.

Die Maßnahmen sind sowohl an bestehenden als auch an neu zu errich­tenden Gebäuden förder­fähig.

Anschlag auf Litfaßsäule für geförderte Fotovoltaik in Münster
Münster fördert Foto­vol­ta­ik­an­lagen

Nun soll auch der sinn­volle Einsatz erneu­er­barer Ener­gien zur Wärme­ver­sor­gung und der Ausbau der Foto­voltaik in Berei­chen, in denen die Förde­rung nach Erneu­er­bare-Ener­gien-Gesetz EEG nicht gut greift, vermehrt ange­stossen werden.

Die Maßnahmen sind sowohl an bestehenden als auch an neu zu errich­tenden Gebäuden förder­fähig.

Kombi­na­tion mit weiteren Förder­pro­grammen

Die »Kumu­la­tion« – so die Förder­fach­sprache für die Kombi­nier­bar­keit – mit vielen weiteren Förder­pro­grammen ist zulässig. Die wich­tigsten sind:

  • »Ener­gie­ef­fi­zient Sanieren« der KfW (151÷152 oder 430) mit Tilgungszuschüssen/​Zuschüssen ab 20 Prozent
  • »Erneu­er­bare Ener­gien« vom BAFA mit Zuschüssen von 20 Prozent bis 45 Prozent
  • »Proges« des Landes NRW mit Zuschüssen für diverse Anla­gen­tech­niken (zum Beispiel 90 €/​qm Solar­kol­lek­tor­fläche)

Das sind bei weitem noch nicht alle Programme, die bei der Altbau­sa­nie­rung, beim Neubau oder der Sanie­rung der Heizungs­an­la­gen­technik in Frage kommen. Die Kumu­lier­bar­keit ist zwar häufig möglich, folgt aber auch bestimmten Regeln. Im Rahmen von Ener­gie­be­ra­tungen werden Sie dazu ausführ­lich beraten, um Ihre Maßnahmen quali­tativ und förder­tech­nisch zu opti­mieren.

Energie­beratung ist wichtig

Ausgangs­punkt sollte immer eine Energie­beratung sein. Wir erklären Ihnen die Vorge­hens­weise und die Förde­rung unsere Leis­tungen. Für die Förde­rung durch die Stadt Münster ist diese zwin­gend notwendig, und die KfW empfiehlt die vorhe­rige Energie­beratung eben­falls. Ohne fundierte Kennt­nisse über Ihr Gebäude und Ihre Vorhaben, die mit der Bera­tung erlangt werden, ist keine Opti­mie­rung möglich.

Das Planungs­büro ENTECH erläu­tert gerne die Richt­linie. Einen ersten Über­blick, der auch die Verän­de­rungen gegen­über der alten Richt­linie über­sicht­lich darstellt, finden Sie hier in der Gegen­über­stel­lung.

Als zerti­fi­zierte Experten für Ener­gie­effi­zienz leiten wir Sie durch das Antrags­ver­fahren und leisten die Energie­beratung, die teils in diesem Förder­pro­gramm zwin­gend vorge­schrieben ist.

Hier stellen wir Ihnen wich­tige Antrags­un­ter­lagen zur Verfü­gung:

Gegenüberstellung der alten und neuen Richtlinie
Über­sicht­liche Gegen­über­stel­lung der alten und neuen Richt­linie
10Dez/19
Blick auf die eingerüstete Baustelle

Rund­gang über Sanie­rungs­bau­stelle

Aus der Ankün­di­gung der Stadt Münster:

Vom Altbau zum Effizienz­haus – diese Wand­lung erlebt gerade ein 65-jähriges Mehr­fa­mi­li­en­haus im Mauritz-Viertel in Münster. Alles Wissens­werte über die einzelnen Sanie­rungs­schritte, das Ener­gie­kon­zept sowie die Nutzung von Förder­mit­teln (städ­ti­sches Förder­pro­gramm »Ener­gie­ein­spa­rung und Altbau­sa­nie­rung« und KfW-Bank) erfahren Inter­es­sierte bei einem Rund­gang am Dienstag, 10. Dezember, 15 Uhr. Vor Ort stehen Ener­gie­be­rater, Vertreter der Stadt Münster und der Bauherr als Ansprech­partner zur Verfü­gung.

Drei Personen vor dem eingerüsteten Mehrfamilienhaus: Von links Andreas Deppe vom Planungsbüro ENTECH, Nadine Somberg von der Stadt Münster und der Bauherr

Ener­gie­be­rater Andreas Deppe (v.l.), Nadine Somberg von der Stadt Münster und der Bauherr

Bei dem vorge­stellten Objekt wurden bereits umfang­reiche ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­maß­nahmen durch­ge­führt. Die alten Fenster wurden gegen neue mit Drei­scheiben-Wärme­schutz­ver­gla­sung ausge­tauscht.

Die Außen­wände und das Dach wurden mit ökolo­gi­schen Mate­ria­lien saniert. Die Keller­de­cken wurden gedämmt und die alte Ölhei­zung durch eine moderne Holz­pellet-Anlage ersetzt.

Nach der Sanie­rung wird der hohe ener­ge­ti­sche Stan­dard eines »KfW Effi­zi­enz­hauses 70« ange­strebt.

Da die Teil­neh­mer­zahl begrenzt ist, wird um Anmel­dung zum Rund­gang gebeten: E‑Mail: klimaschutz@​stadt-​muenster.​de, Telefon 02 51 /​4 92 67 25. Bei dieser Gele­gen­heit wird auch der Treff­punkt bekannt gegeben.

Der Rund­gang ist Bestand­teil der Akti­ons­reihe »Bauen und Sanieren«, mit der die Stadt in diesem Jahr für klima­freund­li­ches und ener­gie­spa­rendes Bauen und Sanieren wirbt.

Weitere Infor­ma­tionen hierzu und zum Thema Klima­schutz gibt es im Internet unter www.klima.muenster.de.

06Dez/19
Blick auf die eingerüstete Baustelle

ENTECH und Stadt Münster zeigen Baustelle für Sanie­rung

Nadine Somberg von der Stadt Münster und Andreas Deppe vom Planungs­büro ENTECH zeigen inter­es­sierten Bürgern die Baustelle der Sanie­rung eines Mehr­fa­mi­li­en­hauses: Zusammen mit dem Bauherrn führen sie die Besu­cher durch das Gebäude in Münster Mauritz. Am Dienstag, dem 10. Dezember, können die Gäste die Verwand­lung von einem 65 Jahre alten Wohn­ge­bäude in ein Effizienz­haus verfolgen. Sie erhalten Infor­ma­tionen über das Ener­gie­kon­zept, die Sanie­rungs­schritte und die Ergän­zung der KfW-Förde­rung durch städ­ti­sche Unter­stüt­zung im Programm »Ener­gie­ein­spa­rung und Altbau­sa­nie­rung«.

Anmel­dung unter klimaschutz@​stadt-​muenster.​de oder Tel. 0251 4926725 – dann erfahren die Teil­nehmer, wo die Besich­ti­gungs­tour um 15 Uhr startet. Der Rund­gang gehört zur Akti­ons­reihe »Bauen und Sanieren«, mit der die Stadt Münster für klima­freund­li­ches und ener­gie­spa­rendes Bauen und Sanieren wirbt. Mehr dazu unter Münster – Unser Klima 2050.

Drei Personen vor dem eingerüsteten Mehrfamilienhaus: Von links Andreas Deppe vom Planungsbüro ENTECH, Nadine Somberg von der Stadt Münster und der Bauherr
Ener­gie­be­rater Andreas Deppe (v.l.), Nadine Somberg von der Stadt Münster und der Bauherr

Nadine Somberg, Ener­gie­be­rater Andreas Deppe und der Bauherr erläu­tern die bishe­rigen Schritte der ener­ge­ti­schen Sanie­rung. So ersetzen Fenster mit Drei­scheiben-Wärme­schutz­ver­gla­sung ihre veral­teten und defekten Vorgänger. Außerdem sind die Außen­wände und das Dach mit ökolo­gi­schen Mate­ria­lien opti­miert worden. Die einge­rich­tete Dämmung der Keller­de­cken erhöht den Wohn­kom­fort und senkt die Ener­gie­kosten. Die schmut­zige Ölhei­zung ist verschwunden: An ihrer Stelle erzeugt eine moderne Holz­pellet-Anlage die notwen­dige Wärme. Nach Abschluss der Bauar­beiten soll das Haus den ener­ge­ti­schen Stan­dard eines »KfW Effi­zi­enz­hauses 70« errei­chen.

30Apr/19

Münster: Baustellen-Führungen im Geist­viertel

Experten erläu­tern vor Ort Sanie­rungs­schritte und Ener­gie­kon­zept /​Anmel­dung erfor­der­lich

Münster (SMS). Wie lässt sich ein über 65 Jahre altes Mehr­fa­mi­li­en­haus in ein modernes Gebäude mit einem Ener­gie­be­darf auf Neubau­stan­dard verwan­deln? Antworten und Einblicke in die Baupraxis gibt es bei zwei Baustellen-Führungen am 19. März und am 30. April, zu denen die Koor­di­nie­rungs­stelle für Klima und Energie im Amt für Grün­flä­chen, Umwelt und Nach­hal­tig­keit einlädt. Bei den Rund­gängen über die Baustelle, die jeweils um 16 Uhr beginnen, werden die einzelnen Sanie­rungs­schritte und das Ener­gie­kon­zept vorge­stellt. Auch die Verwen­dung von Förder­mit­teln wird erläu­tert. Ener­gie­be­rater, Hand­werker und Vertreter der Stadt Münster stehen als Ansprech­partner zur Verfü­gung.

Bei dem vorge­stellten Sanie­rungs­ob­jekt handelt es sich um ein Mehr­fa­mi­li­en­haus im Geist­viertel, das 1952 gebaut wurde. Die Außen­wände des Gebäudes werden neu gedämmt, zusätz­lich werden Fenster und Dach saniert. Für die Sanie­rung sind Förder­mittel aus dem städ­ti­schen Förder­pro­gramm »Ener­gie­ein­spa­rung und Altbau­sa­nie­rung« bean­tragt worden. Zusätz­liche Zuschüsse sind möglich für die umwelt­freund­liche Dämmung mit einer Mine­ral­wolle, die mit dem Umwelt­zei­chen »Blauer Engel« ausge­zeichnet ist. Außerdem können bei der KfW Bank weitere Förder­mittel bean­tragt werden.

Da die Zahl der Teil­neh­menden an den Führungen begrenzt ist, ist eine Anmel­dung notwendig (Tel. 0251 492 6725, E‑Mail: klimaschutz@​stadt-​muenster.​de). Der Treff­punkt wird nach der Anmel­dung mitge­teilt.

Ausführ­liche Infor­ma­tionen rund um das Thema »Klima­schutz« gibt es im Internet unter www.klima.muenster.de. Dort sind auch die Ansprech­partner und Ansprech­part­ne­rinnen der städ­ti­schen Koor­di­nie­rungs­stelle für Klima und Energie zu finden.

Entech wird vor Ort zu Themen wie KfW-Mittel beraten.
Fach­un­ter­nehmer wie Held-Beda­chungen oder Vorwerk-Putz aus dem Netz­werk Altbau-Partner Hand­werk der Stadt Münster werden ebenso vor Ort sein.

Silke Puteanus (links) und Nadine Somberg bei Baustellen-Führungen im Geistviertel

Ener­gie­be­ra­terin Silke Pute­anus (l.) und Nadine Somberg vom Amt für Grün­flä­chen, Umwelt und Nach­hal­tig­keit Bild: Stadt Münster

09Apr/19
Schriftzug Stadtweinhaus auf Sandsteinaussenfassade, dadrunter Zettel mit Hinweis auf die Veranstaltung Verleihung Gütesiegel Altbausanierung

Münster: Verlei­hung Güte­siegel Altbau­sa­nie­rung

Am 25.03.2019 fand im Fest­saal des histo­ri­schen Rathauses der Stadt Münster die feier­liche Über­gabe von Güte­sie­geln Altbau­sa­nie­rung statt.

Für eine Auszeich­nung mit dem Gebäu­de­gü­te­siegel muss bei der Sanie­rung des Gebäudes der aktu­elle Sanie­rungs­stan­dard der Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung erreicht werden: „Die darin fest­ge­schrie­benen Anfor­de­rungen an die ener­ge­ti­sche Qualität der Gebäu­de­hülle (Trans­missions­wärme­ver­lust H´T) dürfen das Niveau eines vergleich­baren Neubaus um maximal 40 % über­schreiten“ bedeutet, dass die Dämmungen (Wände, Dächer, Böden, Keller­de­cken, Fenster und Türen) im Mittel­wert höchs­tens 40 % schlechter sein dürfen als bei einem Neubau. Ehrgei­zige Ziel­set­zung? Ja, aber bei ganz­heit­li­cher Sanie­rung eines Gebäudes häufig erreichbar. Häufig dann auch besser als ein Neubau! Infor­ma­tionen zum Güte­siegel bei der Stadt Münster.

Baustelle eines Einfamlienwohnhaus, von unten hoch wird der alte verputzte Bau neu verklinkert und gedämmt
Hoch­wer­tige und vorbild­liche Sanie­rung eines Einfa­mi­li­en­wohn­hauses der 50er Jahre: diesmal nicht mit einem Wärme­dämm­ver­bund­system (WDVS), sondern mit Kern­däm­mung und Neuver­klin­ke­rung.

Wir sind stolz, denn 3 von 6 Bauherren, die am diesem Abend Ihre Gütesiegel–Auszeichnung von Stadtrat Peck vor Publikum entge­gen­nehmen konnten, sind Kunden von Entech: zwei Einfa­mi­li­en­häuser und ein Mehr­fa­mi­li­en­wohn­haus sind zu Effi­zi­enz­häu­sern saniert worden. Der Ener­gie­ver­brauche konnte in diesen Fällen um bis zu 70 % redu­ziert werden! Die Maßnahmen sind durch die Stadt Münster und die KfW geför­dert worden.

Dämmung funk­tio­niert, so die Antworten der Bauherren auf die Frage nach dem Warum der Sanie­rungen. Und auch: „Oma fror immer im Haus“, „kein Schimmel mehr in unseren Liegen­schaften“, „christ­liche Verant­wor­tung für Umwelt und die jüngere Genera­tion“, „Heiz­kosten für die Mieter gesenkt“.

Blick auf Bühne des Festsaals, Publikum im Vordergrund, Stadtrat Peck am Rednerpult
Vorträge zur Klim­schutz­stra­tegie der Stadt Münster und über Erneu­er­bare Ener­gien

Prof. Dr. Ing. K. Mertens berichtet anschlie­ßend über die Anfänge der Foto­voltaik und die Einfüh­rung der kosten­de­ckenden Vergü­tung vor ca. 20 Jahren. Die Poten­tiale der erneu­er­baren Ener­gien, insbe­son­dere der Foto­voltaik, sind riesig und bei weitem noch nicht ausge­schöpft. Tech­nisch steht uns alles zur Verfü­gung, was zur Reali­sie­rung der gesetzten Klima­schutz­ziele nötig ist. Es sind keine tech­ni­schen Hemm­nisse, die uns davon abhalten.

Flan­kiert wurde die Preis­ver­lei­hung durch Vorträge über Klima­schutz. Stadtrat Peck stellt die Klima­schutz­stra­tegie der Stadt Münster dar und es wird deut­lich, dass in allen Lebens­be­rei­chen gehan­delt werden muss und mit den heute zur Verfü­gung stehenden Tech­niken gehan­delt werden kann. Peck verlässt nach dem Vortrag die Veran­stal­tung, um sich mit Vertre­tern von Fridays­for­fu­ture zu treffen.

Stadtrat Peck am Rednerpult
„Güte­siegel Altbau­sa­nie­rung: Ein Beitrag zum Master­plan 100 % Klima­schutz der Stadt Münster mit dem Ziel, bis 2050 klima­neu­tral zu sein“ so Stadtrat Peck.

Meine persön­liche Bilanz aus dem Abend in Bezug auf die aktu­elle Diskus­sion um Klima­schutz und Fridays­for­fu­ture : wir müssen nicht darauf warten, dass Schüler Physik lernen und Erfinder werden. Alles für die Lösung liegt seit Jahr­zehnten schon fertig vor uns: umsetzen, machen, handeln, enga­gieren, poli­ti­sieren … auf die Straße! Erneu­er­bare Ener­gien in Verbin­dung mit Ener­gie­effi­zienz können das fossile Welt­wirt­schafts­system tech­nisch gesehen sofort ablösen! Nichts Neues eigent­lich, denn schon 1995 beschrieb z.B. Hennicke in seinem Buch „Faktor Vier : doppelter Wohl­stand – halbierter Natur­ver­brauch“ diese Zusam­men­hänge.“

19Mrz/19

Münster: Baustellen-Führungen im Geist­viertel

Experten erläu­tern vor Ort Sanie­rungs­schritte und Ener­gie­kon­zept /​Anmel­dung erfor­der­lich

Münster (SMS). Wie lässt sich ein über 65 Jahre altes Mehr­fa­mi­li­en­haus in ein modernes Gebäude mit einem Ener­gie­be­darf auf Neubau­stan­dard verwan­deln? Antworten und Einblicke in die Baupraxis gibt es bei zwei Baustellen-Führungen am 19. März und am 9. April, zu denen die Koor­di­nie­rungs­stelle für Klima und Energie im Amt für Grün­flä­chen, Umwelt und Nach­hal­tig­keit einlädt. Bei den Rund­gängen über die Baustelle, die jeweils um 16 Uhr beginnen, werden die einzelnen Sanie­rungs­schritte und das Ener­gie­kon­zept vorge­stellt. Auch die Verwen­dung von Förder­mit­teln wird erläu­tert. Ener­gie­be­rater, Hand­werker und Vertreter der Stadt Münster stehen als Ansprech­partner zur Verfü­gung.

Bei dem vorge­stellten Sanie­rungs­ob­jekt handelt es sich um ein Mehr­fa­mi­li­en­haus im Geist­viertel, das 1952 gebaut wurde. Die Außen­wände des Gebäudes werden neu gedämmt, zusätz­lich werden Fenster und Dach saniert. Für die Sanie­rung sind Förder­mittel aus dem städ­ti­schen Förder­pro­gramm »Ener­gie­ein­spa­rung und Altbau­sa­nie­rung« bean­tragt worden. Zusätz­liche Zuschüsse sind möglich für die umwelt­freund­liche Dämmung mit einer Mine­ral­wolle, die mit dem Umwelt­zei­chen »Blauer Engel« ausge­zeichnet ist. Außerdem können bei der KfW Bank weitere Förder­mittel bean­tragt werden.

Da die Zahl der Teil­neh­menden an den Führungen begrenzt ist, ist eine Anmel­dung notwendig (Tel. 0251 492 6725, E‑Mail: klimaschutz@​stadt-​muenster.​de). Der Treff­punkt wird nach der Anmel­dung mitge­teilt.

Ausführ­liche Infor­ma­tionen rund um das Thema »Klima­schutz« gibt es im Internet unter www.klima.muenster.de. Dort sind auch die Ansprech­partner und Ansprech­part­ne­rinnen der städ­ti­schen Koor­di­nie­rungs­stelle für Klima und Energie zu finden.

Entech wird vor Ort zu Themen wie KfW-Mittel beraten.
Fach­un­ter­nehmer wie Held-Beda­chungen oder Vorwerk-Putz aus dem Netz­werk Altbau-Partner Hand­werk der Stadt Münster werden ebenso vor Ort sein.

Silke Puteanus (links) und Nadine Somberg bei Baustellen-Führungen im Geistviertel

Ener­gie­be­ra­terin Silke Pute­anus (l.) und Nadine Somberg vom Amt für Grün­flä­chen, Umwelt und Nach­hal­tig­keit Bild: Stadt Münster