Blick auf die eingerüstete Baustelle

ENTECH und Stadt Münster zeigen Baustelle für Sanie­rung

Nadine Somberg von der Stadt Münster und Andreas Deppe vom Planungs­büro ENTECH zeigen inter­es­sierten Bürgern die Baustelle der Sanie­rung eines Mehr­fa­mi­li­en­hauses: Zusammen mit dem Bauherrn führen sie die Besu­cher durch das Gebäude in Münster Mauritz. Am Dienstag, dem 10. Dezember, können die Gäste die Verwand­lung von einem 65 Jahre alten Wohn­ge­bäude in ein Effizienz­haus verfolgen. Sie erhalten Infor­ma­tionen über das Ener­gie­kon­zept, die Sanie­rungs­schritte und die Ergän­zung der KfW-Förde­rung durch städ­ti­sche Unter­stüt­zung im Programm »Ener­gie­ein­spa­rung und Altbau­sa­nie­rung«.

Anmel­dung unter klimaschutz@​stadt-​muenster.​de oder Tel. 0251 4926725 – dann erfahren die Teil­nehmer, wo die Besich­ti­gungs­tour um 15 Uhr startet. Der Rund­gang gehört zur Akti­ons­reihe »Bauen und Sanieren«, mit der die Stadt Münster für klima­freund­li­ches und ener­gie­spa­rendes Bauen und Sanieren wirbt. Mehr dazu unter Münster – Unser Klima 2050.

Drei Personen vor dem eingerüsteten Mehrfamilienhaus: Von links Andreas Deppe vom Planungsbüro ENTECH, Nadine Somberg von der Stadt Münster und der Bauherr
Ener­gie­be­rater Andreas Deppe (v.l.), Nadine Somberg von der Stadt Münster und der Bauherr

Nadine Somberg, Ener­gie­be­rater Andreas Deppe und der Bauherr erläu­tern die bishe­rigen Schritte der ener­ge­ti­schen Sanie­rung. So ersetzen Fenster mit Drei­scheiben-Wärme­schutz­ver­gla­sung ihre veral­teten und defekten Vorgänger. Außerdem sind die Außen­wände und das Dach mit ökolo­gi­schen Mate­ria­lien opti­miert worden. Die einge­rich­tete Dämmung der Keller­de­cken erhöht den Wohn­kom­fort und senkt die Ener­gie­kosten. Die schmut­zige Ölhei­zung ist verschwunden: An ihrer Stelle erzeugt eine moderne Holz­pellet-Anlage die notwen­dige Wärme. Nach Abschluss der Bauar­beiten soll das Haus den ener­ge­ti­schen Stan­dard eines »KfW Effi­zi­enz­hauses 70« errei­chen.