Tag Archives: dena

09Apr/18
Symbolbild für Netzwerk

Jahres­kon­fe­renz Initia­tive Ener­gie­effi­zienz-Netz­werke

Zusam­men­fas­sung von Berliner ImpulsE:

Am 9. April 2018 findet in Berlin die Jahres­kon­fe­renz der Initia­tive Ener­gie­effi­zienz-Netz­werke statt. Die Initia­tive ist ein Akti­ons­bündnis zwischen der Bundes­re­gie­rung und 22 Verbänden und Orga­ni­sa­tionen der deut­schen Wirt­schaft mit dem Ziel, deutsch­land­weit 500 neue Ener­gie­effi­zienz-Netz­werke bis Ende 2020 zu gründen.

Aus einer Mittei­lung des Veran­stal­ters:

Über 1500 Unter­nehmen, quer durch alle Bran­chen, umfasst inzwi­schen die von der Bundes­re­gie­rung, dem Bundes­ver­band der Deut­schen Indus­trie (BDI) und 21 weiteren Wirt­schafts­ver­bänden gemeinsam getra­gene Initia­tive Ener­gie­effi­zienz-Netz­werke. Die neuen Bundes­mi­nister für Wirt­schaft und für Umwelt laden gemeinsam mit den Verbands­spitzen zur 2. Jahres­kon­fe­renz der Initia­tive nach Berlin ein, um die zentrale Rolle der Ener­gie­effi­zienz für die Ener­gie­wende heraus­zu­stellen, die Erfolge der Initia­tive zu würdigen und neue Entwick­lungen bei den Ener­gie­effi­zienz-Netz­werken zu bespre­chen.

Aus dem Veran­stal­tungs­pro­gramm:

Die 2. Jahres­ver­an­stal­tung der Initia­tive Ener­gie­effi­zienz-Netz­werke findet am 9. April 2018 im Haus der Deut­schen Wirt­schaft in Berlin statt. Unter dem Motto »Gemeinsam für mehr Ener­gie­effi­zienz« können sich alle Partner der Initia­tive, Netz­werk­teil­nehmer und -inter­es­sierte über aktu­elle Themen rund um Ener­gie­effi­zienz-Netz­werke infor­mieren, austau­schen und diese mit zentralen Stake­hol­dern aus Politik, Wirt­schaft und Wissen­schaft disku­tieren.

22Feb/18
Warnschild als Symbolbild »Rutschgefahr«

Welche Anbieter garan­tieren unab­hän­gige Energie­beratung?

Das Planungs­büro ENTECH in Münster teilt die Kritik des Deut­schen Ener­gie­be­rater-Netz­werks (DEN), dass bran­chen­fremde Ener­gie­be­rater ihre Leis­tungen oft nicht unab­hängig anbieten: »Ohne viel Aufhe­bens davon zu machen, hat die nur noch geschäfts­füh­rende Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terin den Kreis der antrags­be­rech­tigten Ener­gie­be­rater erheb­lich erwei­tert«, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung vom DEN. Jetzt sei mit Inter­es­sen­kon­flikten zu rechnen, warnt der Verein quali­fi­zierter Ener­gie­be­rater: Bislang habe ein Anbieter eine von ihm empfoh­lene Maßnahme nicht »durch einen eigenen Betrieb oder die Zuge­hö­rig­keit zu einem Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen« umsetzen dürfen – doch kurz vor dem Jahres­wechsel sind diese Beschrän­kungen gefallen.

Fort­set­zung

21Feb/18
Symbolbild: Farbskala im Energieausweis

Ener­gie­aus­weise älterer Gebäude werden dieses Jahr ungültig

Die ersten Ener­gie­aus­weise für ältere Wohn- und Nicht­wohn­ge­bäude werden Mitte dieses Jahres ungültig. Die ersten seit 2008 ausge­stellten Ener­gie­aus­weis­do­ku­mente hatten eine Lauf­zeit von zehn Jahren. Haus­ei­gen­tümer müssen aber nur dann einen aktu­ellen Ener­gie­aus­weis vorlegen, wenn sie ihr Haus verkaufen, vermieten oder verpachten wollen. Sobald eine Immo­bi­len­an­zeige aufge­geben wird – eine Verschär­fung, die durch die Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung (EnEV) bereits 2014 einge­führt wurde – sind Pflicht­an­gaben aus dem Ener­gie­aus­weis anzu­geben.

ENTECH empfiehlt Haus­ei­gen­tü­mern, die planen, einen neuen Ener­gie­aus­weis erstellen zu lassen, sich an einen quali­fi­zierten Ener­gie­be­rater zu wenden: Auch wir sind laut Ener­gie­effi­zienz-Exper­ten­liste der Deut­schen Energie-Agentur (dena) dafür zuge­lassen.

Grafik der dena zum Energieausweis

Erste Ener­gie­aus­weise älterer Wohn­häuser werden dieses Jahr ungültig.

Fort­set­zung